„Wer schweigt stimmt zu“

In meinem letzten Beitrag „Zwei Monate später“ habe ich dazu eingeladen, eventuelle eigene Kritik an den Corona-Maßnahmen auch zu artikulieren. Bei weitem eleganter, vielschichtiger, versierter und zugleich fundamentaler tut das das Essay „Wer schweigt stimmt zu“ von Ulrike Guérot. Very very strong buy – das Buch ist sehr lesenswert (und im Übrigen auch leseleicht). Mehr dazu unter https://www.westendverlag.de/buch/wer-schweigt-stimmt-zu/ – und gerne auch danach googeln, um sich wieder eine eigene Meinung zu beispielsweise Plagiatsvorwürfen hinsichtlich diverser Textpassagen in diesem Buch zu bilden. Meine diesen Umstand nicht werten wollende Meinung: Mich würde es freuen, wenn die in dem Buch formulierten Thesen von diversen Autoren und an vielen Orten vertreten werden würden – so dass man sie auch mannigfaltig abkupfern könnte. Gerne mehr davon, vielleicht wird ja dann nicht nur von einer mutmaßlich breiten Mehrheit eine so kenntnisreiche Zusammenfassung dieser Perspektiven gekauft (SPIEGEL-Bestseller!), sondern die darin formulierte Kritik auch verstanden und – noch besser – danach gehandelt. Schee wärs!

Ganz viel Sachverstand steckt zudem in dem „Offenen Brief der Bremer Initiative Freie Impfentscheidung zur deutschen Corona-Politik“ (s. https://7argumente.de/offener-brief-der-bremer-initiative-freie-impfentscheidung-zur-deutschen-corona-politik/). Ebenfalls uuunbedingt lesen, denn das ist es in jedem einzelnen Punkt wert. Die letzte Forderung in diesem Papier möchte ich aber dennoch hier direkt wiedergeben: „Ziel ist ein möglichst vollständiges, genaues und wirklichkeitsgetreues Bild der verschiedenen Facetten des Umgangs mit SARS-CoV-2. Neben Wissenschaftlern und Volksvertretern sind besonders Juristen und Journalisten gefordert, Rechtsbrüche und fragwürdige Interessenverflechtungen aufzudecken.“ Diesen Punkt möchte ich in aller Bescheidenheit meines eigenen Horizonts sogar noch ergänzen, dass jede/r von uns für ein vollständiges, genaues und wirklichkeitsgetreues Bild beitragen kann und muss: Es liegt an uns allen, letztlich unsere Demokratie vor den Kollateralschäden des SARS-CoV-2 zu schützen. Denn es geht leider genauso weiter, das vorübergehende Aus der allgemeinen Impfpflicht hat keinerlei kritische Distanz zu den generell so besorgniserregenden Entwicklungen im Zuge dieser Pandemie hervorgebracht.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.